Verein für Körperkultur 1901 e.V.

Folge dem VfK auf Facebook

Faustball

Faustball Geschichte - Ausbildung zum Faustballer TEIL II

FaustballReichslehrwart Willy GüntherDer zweite Teil der „Richtlinien für die Durchführung von Spielerlehrgängen im Faustball“ vom früheren Reichslehrwart Willy Günther (Berlin) fördert erneut einige zum Schmunzeln anregende Vorstellungen hervor. Der Vater des VfK-Ehrenmitglieds "Achim Günther" blieb dabei in einigen Passagen auch für die heutige Faustballzeit brandaktuell....

TEIL II

Richtlinien für die Durchführung von Spielerlehrgängen

nochmal zurück zu Teil I

I. Theoretischer Unterricht

„..eine Selbstverständlichkeit,

dass das Dreischlagspiel gefordert wird….“

 5. Spielaufbau.

Es ist wohl heute bei der Spielstärke unserer Mannschaften eine Selbstverständlichkeit, dass das Dreischlagspiel gefordert wird und unbedingt zu einem erfolgversprechenden Spielaufbau notwendig ist.

Erklärung:

 a) weites Vorspiel der Hintermannschaft in den 3-5-Meterraum

b) Erklärung über die Stellung des Zuspielers in der Mitte

a. in Erwartung des Balles vom Gegner

b. Frontalstellung zur Leine im eigenen Spielaufbau.

c) Erklärung über die Stellung des Zuspielers an der rechten Seite.

Hierbei Hinweis auf das Zuspiel in den freien Raum zwischen ihm und dem Mittelmann. Der Zuspieler an der Seite hat sich durch rechtzeitiges Nachinnengehen in eine Frontalzuspielstellung zur Leine zu bringen. Grundsätzlich wollen wir bei der Stellung des Zuspielers darauf hinweisen, dass der Ball nur aus einer Frontalstellung zur Leine zuspielen darf. Nur Linkshänder bilden hierzu die einzige Ausnahme. (Erklärung an der Hilfstafel)

d) Stellung der Mannschaft in Erwartung des Balles vom Gegner. Hinweis: Das A und O des gesamten Stellungsspiels ist die Herausbildung der rechtzeitigen Erkenntnis, was der Gegner will, was er beabsichtigt und wie er normalerweise nur schlagen kann. Sofortige Einstellung und Umstellung der Mannschaft auf den zu erwartenden Schlag. (erklärende Darstellung an der Hilfstafel)

e) Hinweis darauf, dass in jeder Mannschaft eine immerwährende Bewegung sein muss. Es darf keinen Spieler mehr geben der im eigenen Spielaufbau auf seinem Platz stehen bleibt, sondern er hat zur Unterstützung bei seinem Spielkameraden zu sein.

f) Stellung des Schlagmannes

1. In Erwartung des Balles von der Gegenmannschaft.

Ballannahmebereitschaft!

2. Im Augenblick des Schlagens, Anlaufswinkel beachten und erklären!

(Darstellung an der Hilfstafel)

3. Umstellung der Mannschaft beim Ausschalten bezw. Beim dauernden Anspielen des Schlagmannes. Hinweis auf die Schaffung des freien Raumes.

(Darstellung an der Hilfstafel)

„Die Einkreisung des Balles gewährleistet

einzig und alleine die Ausschaltung unnötiger Eigenfehler.“

6. Deckungsspiel

Die Einkreisung des Balles gewährleistet einzig und alleine die Ausschaltung unnötiger Eigenfehler.

Erklärung: Ausgehend von der Erkenntnis, dass der Ball von der Gegenmannschaft zu meinem Mittelspieler gespielt für mich der sicherste ist, da er dann automatisch schon von meiner Mannschaft eingekreist ist. Dieses näher erklären und übertragen auf die Hinterspieler und sofortige Erklärung, wie dann die Einkreisung zu erfolgen hat. (erklärende Darstellung an der Hilfstafel).

7. Spielgeräte

Vorteil der großen und kleinen Bälle. Drohnen oder Lederbälle. Kleine Bälle besonders geeignet für junge und schnelle Mannschaften, größere Bälle für ältere und langsamere Mannschaften.

Wir haben uns als Lehrwarte vor der Abhaltung von Lehrgängen darüber im Klaren zu sein, ob wir es mit Spitzenmannschaften oder mit Anfängern, ob wir es mit Frauen oder mit Mannschaften der Alterklasse 3 zu tun haben. Was sich als Lehrgangsplan für Spitzenmannschaften eignet, ist wiederum vollkommen unangebracht für Anfängermannschaften. Die Gestaltung unseres Lehrplanes muss sich also danach richten, wie stark die Spielfertigkeit der Lehrgangsteilnehmer ist.

II. Allgemeine Körperschule

Hinweis auf die Notwendigkeit der Körperschule bei unseren Faustballmannschaften. Wenn wir Spitzenleistungen verlangen, dann muss auf der anderen Seite die Mannschaft auch in der Lage sein, diese Leistungen auch zu vollbringen.

Lest im letzten und dritten Teil, warum für das Spiel auf dem grünen Rasen "Freude zu empfinden an der ungehemmten Bewegung" das höchste Ziel ist und freut euch auf die ultimative Auflistung der gebräuchlichsten Schlagarten im Faustball. Haltet Ausschau nach der nächsten Veröffentlichung....

nochmal zurück zu Teil I


Highlights Faustball

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6

VfK History

  • 1
  • 2